Berlebeck und seine Umgebung

Berlebeck ist ein Ortsteil von Detmold und liegt etwa 5 km in südlicher Richtung vom Stadtzentrum entfernt. Die benachbarten Detmolder Ortsteile sind Heiligenkirchen und Hornoldendorf. Berlebeck liegt zwischen bewaldeten Hügeln am Nordrand des Teutoburger Waldes, dem Wallberg (256 m) im Osten und dem Hahnberg (260 m) im Westen, der von der Hohen Warte (325 m) überragt wird. Im Süden des Ortsteils liegt Johannaberg. Der Luftkurort bietet den zahlreichen Besuchern einige Sehenswürdigkeiten. Auf einer Anhöhe, der Kelle, liegt die Adlerwarte, die größte Greifvogelwarte Deutschlands mit zurzeit 180 Vögeln. Sie ist vom 16. Februar bis 15. November täglich geöffnet und bietet Freiflugvorführungen mit Adlern, Geiern und Falken. Etwas weiter westlich liegt auf einem Bergsattel das Gasthaus Hangstein. Links abseits der Paderborner Straße findet man auf einer bewaldeten Höhe (372 m) die Ruine der um 1200 erbauten Falkenburg, der vermutlich ältesten lippischen Burg, die für die Entwicklung des Gebiets nordöstlich des Teutoburger Waldes bedeutungsvoll war. In der Burg war aus Anlass der Eversteiner Fehde zu Beginn des 15. Jahrhunderts der Herzog Heinrich I. von Braunschweig längere Zeit in Gefangenschaft. Die südlich des Ortes in den Bergen liegenden Berlebecker Quellen und die Berlebecke sind der Hauptlieferant für das Detmolder Trinkwasser. Das Wasserwerk wurde 1899 erbaut und besitzt ein sehenswertes Sandsteinportal, in dem die Schenkung durch das Fürstenhaus dargestellt wird.[2]Berlebeck wird erstmals als Bertelwyk und Beke in einem Schätzregister erwähnt. Aus dem Jahr 1471 stammt eine Urkunde, in der beide Namen zusammengezogen als Bertelbeke erscheinen und etwa 20 Jahre später taucht die Bezeichnung Berlebeck auf. Die ersten Höfe gab es nachweislich schon um 1000 n. Chr. im sumpfigen Tal der Berlebecke und ab 1550 wurden die ersten Straßenköttersiedlungen im Bereich des Hahn- und Stembergs gebaut. Schon vorher entstand vermutlich der Hof Krugmeier, ein bedeutender Ausspannhof für Pferde und Dorfkrug, der später von der Fürstlichen Forstdirektion aufgekauft wurde. Noch heute ist neben dem restaurierten Gebäude ein Backhaus von 1862 zu finden. Am Ortseingang Berlebecks liegt der im Jahr 1488 erbaute Wächterhof, der noch heute in Familienbesitz ist. Die Hofbewohner hatten ehemals die Aufgabe, den Zugang zum Dorf zu überwachen. Auf dem Grundstück einer Schleifmühle, die 1548 urkundlich als sliphutte bezeichnet wird, errichtet man 1607 eine Papiermühle. Heute steht an dieser Stelle das Haus des Gastes. In Berlebeck gab es im 17. und 18. Jahrhundert außerdem eine Eisenschmelze, einen Eisenhammer, eine Geschützgießerei und eine Pulvermühle.

Am 1. Januar 1970 wurde Berlebeck in die Kreisstadt Detmold eingegliedert. Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Berlebeck



Die Adlerwarte Berlebeck

wurde 1939 durch das Ehepaar Kati und Adolf Deppe gegründet.

Der Standort der Adlerwarte zwischen Externsteine und Hermannsdenkmal zog in kürzester Zeit viele Besucher an. In den fünfziger Jahren erlangte die Adlerwarte Weltruhm durch die bekannten Filme wie "Die Schlangengrube und das Pendel" sowie die unvergessene "Geierwally" mit Barbara Rütting. Der Steinadler Peter flog zur Prämiere des bekannten Films "Valley of the Eagles" (Im Tal der Adler) sogar mit Kati Deppe nach New York. Ende der 60er Jahre bezeichnete sich die Adlerwarte zu Recht als größte und älteste Greifvogelwarte Europas.

Das Ehepaar Deppe entschloss sich Anfang der 70er Jahre die Greifvogelstation an die Stadt Detmold zu übergeben. Damit war gewährleistet, dass ihr Lebenswerk ganz in ihrem Sinne weitergeführt wird.

Eine Abflugtribüne wurde am Rande des Hanges errichtet, um den Freiflug der Greifvögel noch attraktiver zu gestalten. 1978 gelang die erste Steppenadler-Nachzucht. Mit ihren regelmäßigen Uhu-Nachzuchten ist es der Adlerwarte zu verdanken, dass dieser Vogel im Teutoburger Wald wieder heimisch ist. 1982 entstand ein neuer Großvolieren-Komplex. In diesen neuen Volieren gelang 1989 zum ersten Mal in Europa die natürliche Brut und Aufzucht eines Andenkondors.

Mit der Fertigstellung des Deppehauses als Lehr- und Informations-Zentrum hat die Adlerwarte ein Wetter unabhängiges Zusatzangebot geschaffen, das gerade auch für Kinder den Besuch dieser Einrichtung noch wertvoller macht. 

 

www.detmold-adlerwarte.de


Download
Wo überm Tal...
Die Berlebecker "Nationalhymne" auf dem Klavier
Wo überm Tal.mid
mid File 1.6 KB

Die Falkenburg

Am Rande der Stadt Detmold, oberhalb von Berlebeck liegt die Falkenburg, die heute als Ruine ihr Dasein fristet. Aber diese Ruine ist mehr als eindrucksvoll, handelt es sich bei der Falkenburg um eine der größten Burganlagen Westfalens. 

Seit 2005 werden dort Grabungen und Restaurierungen durchgeführt.

 

 

www.falkenburg-lippe.de